Die A8 bei Irschenberg kost ohne Radarwarner viel Bußgeld

Published by: 0

Radarwarner

 

Der Autobahn von München nach Salzburg, A8, ist ein der meist beliebten Strecken in Deutschland vor Urlauber und Menschen die ein langes Wochenende in die Bergen verbringen wollen. Aber ohne Radarwarner wird es eine teure Strecke. Es ist keine unbewusste Entscheidung genau bei Irschenberg eine High-Tech Radarkontrolle hinzustellen und die Tempolimit auf 100 Km zu bringen.

In ganz Deutschland gibt es täglich mehr und mehr Tempolimits und die dabei „passende“ Geschwindigkeitskontrollen. Ohne Radarwarner wird es immer schlimmer Geschwindigkeitsbußgelder zu vermeiden. Ein Radarwarner anschaffen ist so blöd noch nicht! Was wieder typisch ein Beispiel ist wie die Autofahrer abgezockt werden ohne Radarwarner. Immer öfter kommt das Thema versteckte Steuereinnahme auf der Tisch, weil solche Maßnahmen wirklich nur getroffen sind um so viel wie möglich Bußgelder auszuschreiben. Und wie man lesen kann mit Erfolg.

Versteckte Steuereinnahme ohne Radarwarner?

Immer mehr Autofahrer haben das Gefühl das all diese, oft am Orten wo schnell fahren absolut nicht gefährlich ist, und dann noch heimlich aufgestellte, Geschwindigkeitskontrollen nur da sind um die Staatskasse zu specken. Immer öfter wird Geschwindigkeitsbußgeld genutzt als versteckte Steuereinnahme. Es gibt zum Beispiel in Sachsen viele von diesem Beispiel, aber auch in Bayern. Untenstehender Artikel stand am 9. Dezember 2015 in die TZ-Online:

Irschenberg – Pro Monat gibt es 140 Verhandlungen am Amtsgericht Miesbach: Der Rekord-Blitzer vom Irschenberg hat schon so einige Autofahrer zur Weißglut gebracht. Denn es ist eine fiese Stelle.

Es verleitet förmlich dazu, das Gaspedal mal etwas fester durchzudrücken: das Bergabstück nach der Autobahn-Auffahrt Irschenberg in Fahrtrichtung München. Dumm nur, dass an dieser Stelle nur 100 Kilometer pro Stunde erlaubt sind. Grund: Die Stelle ist ein Unfallschwerpunkt. Eine im August 2014 von der Autobahnpolizeistation (APS) Holzkirchen über allen drei Spuren installierte Blitzanlage überprüft, ob diese Höchstgeschwindigkeit von den Autofahrern auch eingehalten wird. Das Gerät zeichnet digital 24 Stunden am Tag auf, einen “vollen Film” wie in früheren Zeiten gibt es nicht mehr. 

Wer sich nicht ans Tempolimit hält, dem flattert ein Bußgeldbescheid ins Haus. Will der Raser den nicht annehmen, kann er Einspruch einlegen. Und dann landet der Fall vor dem Miesbacher Amtsgericht, dessen Richter tagtäglich mit den Temposündern vom Irschenberg beschäftigt sind. „140 Verhandlungen haben wir durchschnittlich pro Monat“, berichtet Richterin Elke Dellner. Nur wegen dieser einen Anlage. „Es sind aber nur etwa zehn Prozent, die Einspruch einlegen“, fügt sie hinzu. Das Gericht in der Kreisstadt ist damit das am höchsten belastete im Zuständigkeitsbereich des Landgerichts München II.

Bußgeldkatalog ohne Radarwarner Meldung

Wer an der besagten Stelle am Irschenberg 120 statt der erlaubten 100 Kilometer pro Stunde fährt, kommt noch vergleichsweise glimpflich davon. Dann werden bis zu 30 Euro Bußgeld fällig. Bereits ab einer Überschreitung von 21 bis 40 Stundenkilometern wird’s aber teuer. Zwischen 70 und 80 Euro sind fällig, außerdem gibt’s einen Punkt. Ein einmonatiges Fahrverbot, dazu zwei Punkte und 160 bis 240 Euro Bußgeld drohen dem Fahrer, der an dieser Stelle mit Tempo 141 bis 160 in die Radarkontrolle gerät. Bis 170 km/h setzt es 440 Euro, zwei Punkte und zwei Monate Fahrverbot. Bei über 170 Stundenkilometer an dieser Stelle beträgt das Bußgeld 600 Euro, es gibt zwei Punkte und ein dreimonatiges Fahrverbot.

Ein Radarwarner hilft

Das einzige was man machen kann ist ein Radarwarner anschaffen. Damit wird man zeitlich für heimlich aufgestellte Geschwindigkeitskontrollen gewarnt. Mit ein Radarwarner vermeidet man solche Probleme als in obenstehender Artikel beschrieben ist. Und mit ein Radarwarner fährt man nicht nur Bußgeldfrei aber auch Stressfrei. Um obenstehendes zu vermeiden, macht es Sinn ein (legaler) Radarwarner zu nutzen. Ein guter Radarwarner, wie der STIG, warnt zeitlich für Radarfallen wie auf den Irschenberg.

Mehr Informationen: http://www.schreudersolutions.eu/de/